Das sind die Vorteile einer Gastronomiefachplanung

Soll es in der Gastronomie rund laufen, hat das immer mit guter Planung zu tun. Es reicht aber nicht aus, Dienstpläne zu schreiben und mit den Lieferanten in Kontakt zu bleiben. Ein gutes Konzept gehört auch dazu. Und das garantiert eine Gastronomiefachplanung. In mehreren Schritten werden bestehende oder neue Projekte von Grund auf geplant.

Im Mittelpunkt stehen dabei grundsätzlich zwei Personengruppen. Die Mitarbeitenden müssen genauso beachtet werden wie die Gäste. Es geht also einerseits um das Frontend, den Gastraum. Andererseits müssen wir in der Gastronomiefachplanung immer die gesamte Infrastruktur zur Bewirtung der Gäste beachten. Das bezeichnen wir in Anlehnung an das Webdesign als Backend.

Nur dann, wenn Frontend und Backend perfekt ineinandergreifen, stimmt für Gäste und Mitarbeitende das Gesamtpaket. Dann kann Gastronomie zu einem unvergesslichen Erlebnis werden, das auf alle Bedürfnisse eingeht.

Was kann die Gastronomiefachplanung leisten?

Als Fachbetrieb für Gastronomie und Planung stellen wir von der Creative Gastro Concept und Design AG hohe Ansprüche. Die von uns geplanten gastronomischen Konzepte sind:

  • energieeffzient und nachhaltig
  • innovativ und auf die individuelle Situation des Betriebs massgeschneidert
  • auf Komfort und Gesundheit für die Mitarbeitenden ausgerichtet
  • Verwöhnkonzepte für die Gäste

Gastronomiefachplanung ist der Garant für ein rundum stimmiges Konzept. Oder, um erneut den Vergleich mit dem Webdesign zu bemühen: Wir denken Frontend und Backend zusammen.

Konkret sieht dies so aus: Gemeinsam mit Ihnen sehen wir uns die Situation an. Wir erarbeiten ein in sich schlüssiges Konzept von der globalen Idee bis hin zur Anschaffung bestimmter Küchengeräte eines festgelegten Herstellers.

Folgende Fragen leiten uns dabei: Wo genau befindet sich Ihre Gastronomie? Was ist bereits vorhanden, was muss noch geschaffen werden? Können wir mit dem Vorhandenen arbeiten, und wenn ja, wie? Welche lokalen und kulturellen Bezüge sollen hergestellt werden? Gibt es Besonderheiten hinsichtlich der Zielgruppe, die beachtet werden sollen?

Bei der Erarbeitung des Gesamtkonzepts gehen wir vom Grossen ins Kleine. Die Fragen, die wir Ihnen und uns stellen, werden immer detaillierter. Gastronomiefachplanung ist ein Prozess, der sich langsam entwickelt und Zeit braucht. Nur so können wir die vielen Vorteile einer auf allen Gebieten fachlich kompetenten Planung für Sie nutzen.

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

In der Schweiz liegt der Energieverbrauch im gesellschaftlichen Durchschnitt bei zirka 6000 Watt. Das ist zu viel. Um die Ziele der Klima- und Energiepolitik zu erreichen, muss der Verbrauch auf 2000 Watt heruntergehen. Aber was hat das mit Gastronomieplanung zu tun? Derzeit liegt der durchschnittliche Verbrauch bei der Zubereitung eines Tagesmenüs zwischen 1.4 und 5.4 Kilowattstunden.

Das bedeutet: Die Zubereitung einer Mahlzeit verbraucht im Schnitt 3.19 Kilowattstunden. Für ein Hotel mit Grossküche gehen wir also davon aus, dass zwei Drittel des gesamten Energiebedarfs auf die Küche entfallen. So zumindest rechnet die ENAK. Das sind hohe Werte, und sie sind nicht genau aufgeschlüsselt.

Hier kommt die Gastronomiefachplanung ins Spiel. Wir planen Ihre Küche und kennen den Energiebedarf jedes einzelnen Geräts. Und deshalb können wir einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und uns alle gemeinsam in Richtung der 2000-Watt-Gesellschaft bewegen. An folgenden Punkten setzen wir an:

  • Wir optimieren die Arbeitsabläufe so weit, dass der Energiebedarf auf das niedrigstmögliche Niveau gedrückt wird.
  • Wir schauen uns die Produktionszeiten an und optimieren auch sie.
  • Wir suchen mit Ihnen gemeinsam Küchengeräte aus, die einen niedrigen Energiebedarf haben.
  • Gleichzeitig schauen wir, dass die Funktionen, die Grösse und die Arbeitskraft der Geräte genau zu Ihrem Betrieb passen.

Innovative Konzepte für moderne Gasträume

Eine Durchreiche aus der Küche, Tische für die Gäste und ein Buffet – das ist das übliche Setting. Aber was fehlt? Kreativität und ein Alleinstellungsmerkmal! Natürlich funktioniert ein derart bewährtes und einfaches Konzept immer. Aber eigentlich sind Sie es Ihren Gästen schuldig, sich mehr einfallen zu lassen. Ihre Gäste sind einzigartig, ebenso wie Ihre Gastronomie. Machen Sie das erlebbar!

Wir gehen in der Gastronomiefachplanung von dem aus, was wir vorfinden. Das kann ein Betrieb sein, dessen Kantine einfach zu klein und zu altmodisch ist. Es kann aber auch ein Mehrgenerationendorf sein, das neu geplant werden muss. Oder es handelt sich um einen gastronomischen Betrieb, der so einfach nicht mehr funktioniert und sich neu erfinden will.

Insbesondere in den Jahren 2020 und 2021 haben wir erlebt, dass sich Gastronomie immer wieder neu erfinden muss. Kontaktängste und gesetzlich vorgegebene Beschränkungen haben es der traditionellen Gastronomie als sozialem Raum schwer gemacht. In dieser Zeit sind verschiedene Projekte entstanden, die verdeutlichen, was Innovation bedeutet. Die entwickelten Ideen und Konzepte nehmen wir mit in künftige Planungen.

Denn sie sind gekommen, um zu bleiben. Liefer- und Abhol-Services stellen neue Anforderungen an die Gestaltung von Innenräumen, die Ausstattung der Küche und die Arbeitsabläufe.

Temporäre Konzepte müssen sich künftig einfach umsetzen lassen. Besonders beeindruckt hat uns die Collective Bakery in der Bar Sacchi, einer Location in Zürich. Hier verkaufte Chef Brühlmann morgens Croissants und Cappuccino und stellte Sauerteigbrot, Pain au Chocolat und Focaccia bereit.

Das funktioniert nur, wenn die Gestaltung und Einrichtung der Gastronomie eine mehrfache Nutzung zulässt. Das ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch zur individuellen, auf die aktuelle Situation massgeschneiderten Gastronomiefachplanung. Gastronomie dürfen wir nicht als sozialen Raum für sich allein verstehen. Wir müssen sie stattdessen als einen Raum denken, der andere Formen des sozialen Miteinanders ermöglicht.

Gastronomiefachplanung garantiert die Gesundheit der Mitarbeitenden

Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verbringen durchschnittlich 42 Stunden wöchentlich am Arbeitsplatz. In der Saisongastronomie sind es 43.5 Stunden, in Kleinbetrieben sogar 45 Stunden.

Wie ginge es Ihnen, wenn Sie so viel Zeit in einem Umfeld verbringen würden, in dem Sie sich nicht wohlfühlen? Ein angenehm gestalteter Arbeitsplatz stellt sicher, dass Ihre Belegschaft gesund bleibt und motiviert zur Arbeit kommt. Das ist Mitarbeiterpflege.

Wir achten bei der Gastronomiefachplanung darauf, dass der Arbeitsplatz für Ihre Mitarbeiter so ergonomisch wie möglich gestaltet ist. Dafür beziehen wir Überlegungen zum Erhalt der mentalen und körperlichen Gesundheit in die Fachplanungen ein. Denn nur so können Sie hervorragend ausgebildetes Personal halten.

Ein wichtiger Punkt ist der Stresspegel. Das Innenraumdesign Ihrer Gastronomie sollte Ihren Angestellten kurze Wege und effizientes Arbeiten ermöglichen. So beugen Sie Zeitmangel vor, was die Belastung für Ihre Angestellten senkt.

Das Budget spielt hierbei ebenfalls eine wichtige Rolle. Denn oft ist das Personal aus wirtschaftlichen Gründen knapp berechnet. Das generiert in Stosszeiten genauso viel Stress wie zu viele Angestellte, die sich gegenseitig im Weg stehen.

Die Laufwege Ihrer Angestellten müssen also genau geplant werden. Dabei ist wichtig, wie viele Angestellten diese Wege gleichzeitig nutzen und was genau sie transportieren. Transporthilfen benötigen beispielsweise breitere Durchgänge. Die Planung von Free-Flow-Anlagen erfordert noch mehr Feingefühl, denn hier kreuzen sich die Wege von Gästen und Mitarbeitenden.

Als Gastronomiefachplaner entwerfen wir effiziente, funktionierende Küchen, die die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden optimal befriedigen. Ihre Angestellten gewinnen durch diese detailverliebte Planung Zeit, was zu einer entspannten und gesunden Arbeitsatmosphäre beiträgt.

Detailverliebt bedeutet, dass wir uns um Arbeitsabläufe, Wege und Geräte kümmern. Wir denken auch an eine ansprechende farbliche Gestaltung. Denn die Nickel-Chrom-Edelstahl-Atmosphäre, die an einen Operationssaal erinnert, drückt die Stimmung. Farben, Formen und sogar Schallschutz sind für uns zentrale Themen.

Warum spielt der Schallschutz in der Gastronomiefachplanung eine Rolle?

Spülstrassen erzeugen zischende, rauschende und rappelnde Geräusche. Kochgeschirr scheppert, Teller und Tassen klappern. Es brutzelt, blubbert und zischt am Herd. Das sind nur einige Geräusche, die in einer Grossküche zusammenkommen. Ihre Angestellten sind den ganzen Tag einer Kakophonie der unterschiedlichsten Töne ausgesetzt.

Jedes dieser Geräusche ist nicht sehr laut. Zusammen werden sie aber spätestens nach zwei Stunden zu einem ohrenbetäubenden Lärm. Die permanente Beschallung in der Küche lässt sich nicht vermeiden. Aber wir können die Geräuschentwicklung durch sorgfältig ausgewählte Geräte, Werkzeuge und Utensilien reduzieren. Die Auswahl bestimmter Oberflächen und Texturen trägt dazu bei, die Küche zu einem schallärmeren Raum zu machen.

Ein anderes Thema sind die Konzepte zur Beschallung des Gastraums. Denn in Restaurants, Bars und Bistros, Kantinen und Kaffeehäusern gehört die Beschallung zu einem umfassenden Konzept. Sanfte Musik oder interessante Geräuschkulissen tragen zur Entspannung Ihrer Gäste bei oder regen sie an. Deshalb setzen wir uns für funktionale Musik in der Gastronomie ein.

Genre und Tempo, aber auch die Lautstärke der Musik beeinflussen die Stimmung Ihrer Gäste und sogar ihr Bestellverhalten. Musik mit ruhigem Tempo sorgt dafür, dass Ihre Gäste länger bleiben. Schnelles Tempo dagegen verführt zu Konsum und Bewegung. Laute Musik erzeugt Partystimmung, während leise Untermalung Gespräche fördert.

Auf Ihre Mitarbeitenden wirkt die Musik genauso wie auf die Gäste – mit einem wichtigen Unterschied. Ihre Mitarbeitenden verbringen ihren gesamten Arbeitstag in Ihrem Betrieb. Die Gäste bleiben im besten Fall eine bis zwei Stunden. Deshalb ist bei der Erarbeitung des Sound-Konzepts wichtig, dass wir den Schallschutz für Ihre Mitarbeitenden mitdenken.
Gasträume werden also beschallt, die Arbeitsplätze Ihrer Belegschaft ohne Gastkontakt dagegen eher nicht. Schwierig wird es bei Event-Gastronomien, Free-Flow-Anlagen und Show-Cooking. Denn hier verblenden beide Bereiche. Das muss bei der Konzeptionierung bedacht werden.

Warum sind für die Gastronomiefachplanung Vorstudien nötig?

Ohne Vorstudien kann keine Planung stattfinden. Aber ist es wirklich so einfach? Es ist natürlich durchaus möglich, Gastronomiekonzepte ohne Vorstudien zu entwickeln. Aber das sehen wir als wenig sinnvoll an. Denn in der Phase der Vorbereitung halten wir die Grundlagen fest und analysieren die Voraussetzungen.

Wir planen Ihr Gastronomiekonzept mit Ihnen also erst dann, wenn wir Ihre Situation genau erfasst haben. Das stellt die gesamte Planung auf eine solide Basis. Denn häufig ergeben sich die besten Konzepte gerade aus der gegebenen Situation. Ein Beispiel: Ihnen steht eine Immobilie zur Verfügung, in der sich Werkstätten, Verkaufsräume und im oberen Geschoss eine Wohnung befanden.

Sie haben jetzt die Wahl, die Immobilie komplett umzubauen, um Ihr Gastronomiekonzept zu verwirklichen. Oder Sie nutzen die geschichtsträchtigen und lokal positiv wahrgenommenen Räumlichkeiten, um eine einzigartige Gastronomie zu entwickeln. Vermutlich muss trotzdem saniert werden, aber die baulichen Massnahmen werden sich im Rahmen halten.

Vorstudien in der Gastronomiefachplanung gehen also von den gegebenen Räumlichkeiten aus. Wir schauen mit Ihnen zusammen Gebäudepläne an. Fotos oder eine Ortsbegehung gehören dazu. Diesem Ist-Zustand stellen wir Ihre Ziele gegenüber. Auch sie werden verschriftlicht und analysiert. Dann schauen wir uns an, wie wir die beiden Positionen zusammenbringen können.

Erst wenn wir alle Aspekte zusammengetragen haben, geht es um die Machbarkeit. Budget, bauliche Massnahmen, Bauvorschriften und Zeitplan kommen bei der Konzeptionierung ins Spiel. Vorstudien stellen sicher, dass wir Ihre Ideen und Ziele so wirtschaftlich wie möglich umsetzen können.

Ganzheitliche Konzepte verbinden Frontend und Backend

Gastronomiefachplanung darf niemals nur das Wohlbefinden der Gäste im Blick haben. Arbeitsabläufe, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden müssen immer in die Planung einbezogen werden. Denn Gastronomien sind soziale Räume – für Ihre Gäste genauso wie für die Belegschaft. Die Aufgabe der Gastronomiefachplanung ist es, dieses soziale Miteinander auf bestmögliche Art und Weise zu ermöglichen.

Ganz egal, ob Sie eine Bäckerei, eine Bar oder ein Restaurant, Event-Gastronomie oder eine Kantine projektieren: Wir planen ganzheitlich. Soziales Miteinander im Kontext von Mahlzeiten und Speisen hat schliesslich Tradition, und die wollen wir bewahren.

Gerne stellen wir Ihnen unsere Expertise in der Gastronomiefachplanung zur Verfügung. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.